Öffnungszeit:  Mo‑Fr: 14:30‑20:00   SA: 09:00-16:00
Tel/Whatsapp: 017698479520

iPhone 12: Bessere Performance, akkusparend und mit 5G

Iphone , Huawei, Samsung Reparatur Online > Our news > Allgemein > iPhone 12: Bessere Performance, akkusparend und mit 5G
iPhone 12: Bessere Performance, akkusparend und mit 5G

Auf spannende Neuerungen haben Apple-Fans beim aktuellen iPhone 11 vergeblich gewartet – umso mehr Hoffnung steckt man nun in das kommende iPhone 2020. Damit Sie schon jetzt wissen, was Sie beim nächsten Apple-Smartphone erwartet, tragen wir hier alle Gerüchte und Informationen zum iPhone 12 für Sie zusammen.

Dass auch 2020 ein neues iPhone geplant ist, steht praktisch fest. Schließlich gehört Apples Smartphone-Reihe zu den beliebtesten auf der Welt und auch die  iPhone 11-Reihe wird von den Fans gefeiert. Mit dem iPhone 12 dürften dann auch wieder einige Änderungen und Neuerungen gegenüber dem aktuellen Flaggschiffmodell anstehen.Damit Sie in den Nebelschwaden der Gerüchteküche rund um das iPhone 12 den Überblick behalten, fassen wir Ihnen hier alle bekannten Informationen zum iPhone 12 zusammen. Sollten sich Neuerungen ergeben, werden wir diesen Beitrag entsprechend aktualisieren. So gut schlägt sich das iPhone 11 im Test

iPhone 12 5G: Neue Chipsätze sollen für deutlich mehr Power und weniger Verbrauch sorgen

Neuesten Berichten zufolge dürften die in den 5G-Modellen der iPhone-12-Serie eingesetzten Chips für neue Maßstäbe bei der Leistung und dem Verbrauch sorgen. Wie Phonearena berichtet, wird der Chip-Produzent TSMC aus Taiwan aller Voraussicht nach in naher Zukunft mit der Produktion von 5nm-Chipsätzen beginnen.Zur Erklärung: Je niedriger der nm-Wert bei der Produktion der Chipsätze, desto höher die Anzahl der Transistoren, die in den Chips untergebracht werden können. Eine hohe Anzahl von Transistoren führt dazu, dass die Chipsätze nicht nur mit einer höheren Leistung, sondern gleichzeitig auch mit niedrigerem Energieverbrauch aufwarten können. Zum Vergleich: Die im 2019 vorgestellten iPhone 11 verwendeten SoC A13 Bionic wurden mit 7 nm produziert, wodurch insgesamt 8,5 Milliarden Transistoren auf dem Chip Platz haben. Durch die 5nm-Produktionsweise könnten es bis zu 15 Milliarden sein. Das entspricht einem Anstieg der Speicherchip-Dichte um insgesamt 84 Prozent, was eine deutlich höhere Arbeitsgeschwindigkeit bedeuten würde.Apple ist indes nicht der einzige Hersteller, der auf die neuen Chips setzen dürfte. Auch die Konkurrenz von Huawei könnte 2020 die Mate 40-Serie mit 5nm-Kirin-Chipsätzen vorstellen. Auch bei Samsung-Smartphones wird der Leistungssprung folgen – der koreanische Hersteller stellt die Chips jedoch selbst her und setzt nicht auf die Produkte von TSMC.

Baut Apple für eine Augmented Reality-Brille vor?

Apple hat mehrere AR- und VR-bezogene Patente angemeldet, die "Apple Glasses" würden aber weniger auffällig als in diesem Patent.
Apple hat mehrere AR- und VR-bezogene Patente angemeldet, die „Apple Glasses“ würden aber weniger auffällig als in diesem Patent. Apple

Neuen Spekulationen zufolge soll Apple in den kommenden iPhone 12-Modellen auf den neuen WiFi-Standard 802.11ay setzen. Im Gegensatz zur herkömmlichen WiFi-Technologie, die auf 5GHz und 2,4-GHz-Bänder setzen, übertragt das neue Feature mit 60GHz und kann so Daten über kurze Strecken in Highspeed versenden, so der japanische Apple-News-Blog Macotakara. Sollten sich die Gerüchte bewahrheiten, ist Apple der erste Smartphone-Hersteller, der die neue Technologie verbaut.Doch was bedeutet das für den User? Das neue Feature wird die Datenübertragungsrate von iPhones nicht verbessern, sofern diese mit einem WiFi verbunden sind. Das liegt daran, dass das neue System, wie schon erwähnt, für kurze Distanzen ausgelegt ist. Weitere Entfernungen oder gar durch Wände schaffen es die Wellen nicht.Warum also sollte Apple in den neuen Modellen auf 802.11ay setzen? Für das hauseigene Tool AirDrop lohnt sich der neue Standard enorm. Daten sollen auf Kurzstrecken so mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 100 Gbit/s verschickt werden können. Zwar funktioniert AirDrop schon heute mehr oder weniger einwandfrei, allerdings gibt es oft Verzögerungen beim Verbindungsaufbau und größere Datenpakete brauchen ihre Zeit zum verschicken. Mit dem 802.11ay-Standard würde sich das ändern und das Teilen von Fotos, Videos und mehr würde in Sekundenschnelle vonstattengehen.Apple könnte die neue Technologie aber auch für einen anderen Grund benötigen. Der treffsichere Apple-Analyst Ming-Chi Kuo tippt auf eine Gadget, an dem man in Cupertino bereits seit Jahren arbeiten soll. Dabei handelt es sich um die sogenannten „Apple Glasses“, einer Augmented Reality-Brille, deren Gläser vollständig aus Display bestehen sollen. Dank des neuen WiFi-Standards könnten Informationen vom iPhone, wie Textnachrichten, sehr schnell an die Brille weitergegeben werden. Die Nachrichten können dann im transparenten Dislay, also dem Brillenglas angezeigt werden, so Macworld. Das linke und rechte Glas soll dabei unabhängig voneinander angesteuert werden können.Dank der Verbindung mit dem neuen iPhone 12, welches dann sozusagen als „Basisstation“ fungiert und von dort auch die Arbeitsprozesse gesteuert werden, kann die Ausstattung der Apple Glasses auf ein Minimum aus Display und Kamera reduziert werden. Das macht sie dann nicht nur kleiner, leichter sondern auch akkuschonend und günstiger als herkömmliche AR-Geräte. Wo die neue Technik, wenn überhaupt, am Ende zum Einsatz kommt, wird sich wohl erst mit der Keynote zur neuen iPhone-Generation zeigen. Wird das iPhone abgeschafft? Apple will Smartphones langfristig ersetzen

5G-Technik im iPhone 12: Wahrscheinlich, aber problematisch

Schon die Abmessungen des iPhone 11 waren vergleichsweise schmal. Wird das iPhone 12 noch dünner?
Schon die Abmessungen des iPhone 11 waren vergleichsweise schmal. Wird das iPhone 12 noch dünner? Bild: Apple

5G wird als die Zukunft von Smartphones angesehen. Auch das iPhone 12 soll wohl auf diesen Zug aufspringen, sei es nur mit einer 5G-Variante oder mit allen Modellen. Diese Frage ist aktuell noch offen. Die Frage nach 5G könnte sich aber schon bestätigt haben. Denn schon im vergangenen Jahr hat Qualcomm offengelegt, dass das Unternehmen 5G-Antennen in den kommenden vier Jahren für Apple produzieren wird.Allerdings gibt es nun vermeintliche Insider-Informationen der Seite FastCompany, die dem Ganzen eine etwas andere Richtung verleihen. So soll Apple ein Problem mit den 5G-Antennen von Qualcomm haben. Angeblich sollen diese zu dick ausfallen, um mit dem bisher geplanten Design des iPhone 12 zu funktionieren. Da Apple das Design nicht über den Haufen werfen will und das iPhone 12 nicht dicker werden soll, könnte das Unternehmen die Kooperation einstellen und stattdessen eigene 5G-Antennen entwickeln.Die Chipsätze von Qualcomm sollen dabei Smartphones unterstützen, die sogar unter 8mm dick sind. Stimmen die vorangestellten Spekulationen, könnte Apple mit dem iPhone 12 ein wirklich schlankes Gerät auf den Markt bringen wollen. Schließlich war schon das iPhone 11 nur 8,1 mm dick.

iPhone 12: Apple könnte eine vierte Smartphone-Variante vorstellen

Welche Unterschiede wird das iPhone 12 gegenüber dem iPhone 11 haben?
Welche Unterschiede wird das iPhone 12 gegenüber dem iPhone 11 haben? 

Aktuell gehen die Meinungen zum Launch und den verschiedenen Modellen des iPhone 12 auseinander. Der Analyst Dan Ives, der für die Marktforschungsfirma Wedbush arbeitet, rechnet damit, dass Apple das Flaggschiff in vier verschiedenen Varianten auf den Markt bringen wird (via 91 Mobiles). Auch die Analysten von JP Morgan sind der Meinung, dass wir im nächsten Jahr mit vier 5G-fähigen iPhones rechnen können. Apple würde somit auf eine komplett neue Strategie setzen.Das Paket soll das kleinere 14 Zentimeter Modell sowie ein 17 Zentimeter großes Modell beinhalten. Um das Viererpack komplett zu machen, sollen zudem zwei 15,5 Zentimeter große iPhones vorgestellt werden. Man geht außerdem davon aus, dass zwei Modelle davon eine Pro-Variante, die anderen die Standard-Version sein werden.Man vermutet, dass das kleinste der geplanten Flaggschiffe ein gänzlich neues Gerät sein soll – und zwar für eben solche Menschen, die kompakte Smartphones vermissen. Das wären zum Beispiel Fans der 5., 6., 7. oder 8. Generation, die dann mit einem kleinen iPhone 12 wieder potentielle Kunden für Apple werden können.Der bekannte Apple-Analyst Ming-Chi Kuo geht hingegen davon aus, dass es weiterhin drei Versionen des iPhone 12 geben wird. So, wie es der aktuelle Standard des Unternehmens diktiert. Dieses Line-Up würde dann das iPhone 12, ein iPhone 12 Pro und ein iPhone 12 Pro Max umfassen. 

Apple soll für 2020 zwei Keynote-Events geplant haben

Bisher veranstaltet Apple eine Keynote jährlich; das könnte sich im nächsten Jahr aber ändern.
Bisher veranstaltet Apple eine Keynote jährlich; das könnte sich im nächsten Jahr aber ändern. 

Auch sollen die neuen iPhones 2020 nicht gesammelt bei einer Keynote vorgestellt werden. Samik Chatterjee, Analyst bei J.P. Morgan, geht davon aus, dass Apple künftig zwei Keynotes jährlich abhalten wird. Dort werden dann angeblich jeweils zwei neue Flaggschiffe vorgestellt.Der Hintergrund für den Sinneswandel soll Apples Konkurrenzfähigkeit sein. Bekanntlich stellen Gegenspieler wie Samsung schon seit einigen Jahren jeweils eine Flaggschiff-Reihe, wie die Galaxy-S-Modelle im Frühjahr und die Galaxy-Note-Neuheiten im Spätsommer vor. Die Verkaufszahlen der iPhones sollen im Sommer stets rückläufig sein, vermutlich weil iPhone-Fans bisher die einmalige Keynote im September und somit die neue Smartphone-Generation abgewartet haben, bevor sie sich das Upgrade auf ein aktuelles Handy leisten. Daher könnte Apple mit der neuen Verkaufsstrategie deutlich mehr potentielle Käufer anlocken und das gesamte Jahr über erfolgreich iPhones verkaufen.

iPhone 12 könnte standardmäßig mit AirPods kommen

Apple könnte die AirPods im nächsten Jahr standardmäßig mit den neuen iPhones anbieten.
Apple könnte die AirPods im nächsten Jahr standardmäßig mit den neuen iPhones anbieten. 

Apples AirPods sind trotz des verhältnismäßig happigen Preises ein regelrechter Verkaufsschlager, erst kürzlich wurde bekannt, dass Apple deshalb die Produktion sogar verdoppeln möchte. Gerüchten zufolge sollen die kabellosen Kopfhörer sogar standardmäßig zur Austattung der iPhones der 12. Generation gehören.Möglich wäre, dass Apple hier die „normalen“ AirPods mitliefert, um den Kunden für die Pro-Variante mit aktiver Geräuschunterdrückung sowie Schweiß- und Wasserschutz zu gewinnen. Die kosten nämlich rund 100 Euro mehr als die günstigeren AirPods 2 für rund 180 Euro. Die Alternative ist, dass die AirPods einen entsprechenden Preisaufschlag für die iPhone 12-Reihe bedeutet. In jedem Fall kann man davon ausgehen, dass Apple die teuren Kopfhörer nicht für lau mitliefern wird – mit den AirPods lässt sich, dank der hohen Nachfrage, schließlich trotz des Preises ordentlich Geld verdienen.

iPhone 12: Die voraussichtlichen Neuerungen

Was im neuen iPhone 12 steckt, ist aktuell noch Thema der Spekulationen.
Was im neuen iPhone 12 steckt, ist aktuell noch Thema der Spekulationen. 

Die beiden Analysten streiten sich auch bei den Features weiter, wenn es um das iPhone 12 geht. Ives geht davon aus, dass das neue Modell neue Features wie „3D Sensing System“ und „Bewegungssteuerung“ bieten wird. Zudem meint der Experte, dass die Kameras um einen weiteren Sensor erweitert werden. Dann könnte das iPhone 12 mit einem 3D-Time-of-Flight-Sensor erscheinen, der Tiefe besser einfangen kann.Andere Quellen gehen davon aus, dass das iPhone 12 einen 120-Hertz-Screen, Touch-ID im Display sowie einen USB-C-Anschluss bekommen wird. Zudem wird spekuliert, dass sich Apple von der Notch im Display trennen wird und sich in Sachen Design wieder an den früheren iPhone-Modellen orientieren will (via 91 Mobiles). Bis es erste Bilder des iPhone 12 gibt, sind das aber auch nur Ideen und Analysen der Experten. Weitgehende Einigkeit besteht unter Branchen-Experten darüber, dass die neuen iPhones den nächsten Mobilfunkstandard 5G unterstützen werden.

iPhone 12: Bessere Akkulaufzeit dank „ProMotion“-Technik?

War man bei Apple bei den letzten iPhone-Modellen mit Innovationen eher sparsam umgegangen, könnte sich für die 2020er-Generation eine wirklich einschneidende Änderung anbahnen. Wie das bei Smartphone-Fragen für gewöhnlich sehr gut informierte Blatt DigiTimes berichtet, plant Apple, die neue „ProMotion“-OLED-Display-Technologie im iPhone 12 zu integrieren, die eine Darstellung von bis zu 120 Hz erlauben würde. Diese Technik könnte einigen Apple-Jüngern von den 2017er-iPads bekannt vorkommen – bereits damals hatten viele Beobachter prophezeit, dass die ProMotion-Displays bald auch ihren Weg in die iPhones finden würden.Vor einigen Monaten hatte der bekannte Leaker „IceUniverse“ in einem Tweet schon darauf hingewiesen, dass Apple für das Jahr 2020 auf ein skalierbares 60 / 120 Hz-Display setzen könnte, was der Digitimes-Bericht nun noch einmal zu unterstreichen scheint.Das Besondere an der „ProMotion“-Technik: Je nach Aufgabenstellung kann das Display zwischen 60 und 120 Hz skalieren – die Aktualisierungsrate wird dann also nur für bestimmte Abschnitte des Screens erhöht, was letztlich vor allem für einen positiven Effekt bei den Akkulaufzeiten sorgen würde.

iPhone 12: Release

Der zeitliche Rahmen für die Vorstellung und den Verkaufsstart der neuen Apple-Smartphones dürfte – wie schon bei den Vorgängermodellen des iPhone 12 – zwischen September und Oktober 2020 liegen. Apple stellt die neuen iPhones traditionell Mitte September im Rahmen einer großen Keynote vor, in den Verkauf gehen die Geräte meist zwei bis vier Wochen später.Wie aus einem Datenblatt von Qualcomm hervorgeht, soll der Launch des iPhone 12 oder hier der „2020 Launch“ zwischen dem 1. Juni 2020 und dem 31. März 2021 liegen, was dem Fiskaljahr des Unternehmens entspricht und auch in den üblichen Release-Zeitraum fallen würde.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar